Ungarn, insbesondere unsere Stadt hat sich in dem letzten Dekade als „Hochburg” der Zahnmedizin geworden.

Der zunehmende Zahntourismus nach Ungarn löst aber nicht nur positive Reaktionen aus.

Für Ordinationen mit langer Vergangenheit und ärztlicher Führung wirken die in aller Eile gegründete, durch  „Unternehmern” geführte, oft industrialisierte Zahnarztpraxen oft als „schwarze Schafe”. Die fehlende Handlungsfreiheit der angestellten Ärzte, kann manchmal zu falschem Behandlungsplan führen. Die nicht seltene Kündigungen können Garantie und Beständigkeit in Frage stellen.