Was ist ein Dentalimplantat?

Das Dentalimplantat ist eine künstliche Zahnwurzel, die anstelle der fehlenden Zähne eingesetzt wird, um die Kaufähigkeit wiederherzustellen. Das Implantat ist in der Regel aus chemisch reinem, unlegiertem Titan hergestellt. Das ist ein Biomatherial ohne Allergene ,das mit dem Knochen eine Einheit bilden kann. Mit einer präzisen Implantationstechnik und einem fachlich korrektem Zahnersatz können Implantate ein Leben lang funktionstüchtig sein.

Der von Implantaten getragene Zahnersatz sitzt genauso fest, er ist ebenso funktionsfähig und schön wie lhre eigenen Zähne.

Was sind die Indikationen von Implantaten?

Zahnlücken

Lange Zeit schlossen Zahnärzte Zahnlücken allein, indem sie eine Brücke einbauten. Damit die hält, müssen allerdings die gesunden Nachbarzähne beschliffen und überkront werden. Dadurch geht gesunde Zahnsubstanz verloren. Obendrein leidet der unter der Lücke liegende Kieferknochen: Weil er nicht mehr belastet wird, zieht er sich zurück.

 

 

Für Kronen über Implantaten werden Nachbarzähne nicht angetastet, der Kiefer unter dem Implantat wird belastet und schwindet nicht. Die Krone auf einem Implantat sitzt absolut bissfest, wackelt nicht und sieht aus wie ein echter Zahn.

Prinzipiell lässt sich jeder Zahn durch einen implantierten Kunstzahn ersetzen, selbst ein ganzes
Gebiss kann so im Kiefer verankert werden.

Verlust von Backenzähne

Mit der Implantation haben wir die Möglichkeit, auch bei Verlust der Backenzähne anstelle eines herausnehmbaren Zahnersatzes einen festen Zahnersatz anzufertigen.

Totaler  Zahnverlust

Bei totalem Zahnverlust dienen die Implantate als Pfeiler zu einer festen Brücke oder zum Fixieren von einem herausnehmbahren Zahnersatz.So braucht man keine herkömmliche,instabile Plattenprothese zu tragen.(und Angst zu haben,das die Prothese einmal wegfliegt,wie auf diesem Video )

Die auf Implantaten befestigten Zahnersätze können auch aus hochästhetischem Zirkonkeramik hergestellt werden.Sie werden entweder auf Zirkonium-Abutment einzementiert oder durch Schrauben befestigt.

In diesen Fällen bietet der von Implantaten getragene Zahnersatz eine größere Stabilität, eine bessere Kaufunktion und ein sicheres Gefühl. Damit tragen wir zur Verbesserung des Allgemeinbefindens und der Lebensqualität unserer Patienten bei.

Zirkon-Steg

Titan-Steg

Mit Schrauben befestiger fixer Zahnersatz

Auf Zirkonium-Abutment einzementierte fixe Brücke

Die auf Implantaten befestigten Zahnersätze können auch aus hochästhetischem Zirkonkeramik hergestellt werden.Sie werden entweder auf Zirkonium-Abutment einzementiert oder durch Schrauben befestigt.

Was spricht gegen Implantaten?

Als Risikofaktor gelten ein überhöhter Alkoholkunsum, Drogenabhängigkeit und starkes Rauchen. Bestimmte Krankheiten senken die Erfolgsrate wie z.B. nicht behandelte Zucker- und schwere Herz- und Kreislauferkrankungen,Immunsupression und starke Osteoporose. Eine Implantation vor dem 18. Lebensjahr ist auf Grund des Kieferwachstums nicht zu empfehlen. In weiteren Fällen(Krankheiten,Medikamente)fragen Sie Ihren behandelnden Hausarzt und Zahnarzt.

Wie verläuft eine zahnärztliche Implantation?

 Nach fachzahnärztlichen Untersuchungen und Röntgenaufnahmen wird entschieden, welche Zähne  ersetzt werden müssen und ob der Kiefer für Implantation geeignet ist . Danach wird der Zahnersatz gemeinsam mit dem Patienten geplant und alle weiteren auftretenden Fragen des Patienten geklärt (Wie viele Implantate sind notwendig, welchen provisorischen Zahnersatz trägt der Kranke während der knöchernen Heilung, vorhersehbare Kostenkalkulation, Behandlungstermine usw).
Der kranke Zahn muss gezogen werden, alle übrigen Zähne müssen ordentlich gereinigt werden sowie frei von Karies und Parodontitis sein.  Liegen keine Entzündungen im Zahnbett vor, ist das Zahnfleisch gesund und der Kieferknochen stark genug, kann der Zahnarzt das Implantat sofort an der Stelle des alten Zahns einsetzen.
Unter örtlicher Betäubung wird ein Loch in den Kieferknochen gebohrt und eine Hohlschraube eingedreht, passgenau wie ein Dübel in die Wand.Manchmal muss die Schleimhaut geschnitten und schliesslich genäht werden, oder es ist ein Knochenaufbau erforderlich. Das Operation dauert von 30 Minuten bis 2 Stunden,und ist absolut schmerzfrei.Mit seelischer und eventuell medikamentöser Unterstützung werden auch die Angstpatienten problemlos behandelt.

 Anschließend muss das Implantat einwachsen, sich also fest mit dem Knochengewebe verbinden. In der Zwischenzeit wird in der Lücke ein provisorischer Zahnersatz befestigt.Die Heilungsphase beträgt ungefähr 3-4 Monate. Während dieser Zeit wachsen Knochenzellen in die Mikroporen der Implantate ein. Diese Knochenverbindung (Osseointegration) ist für die Stabilität der Implantate notwendig.
Das perfekte Mundhygiene ist in dieser Phase sehr-sehr wichtig.
Der schlimmste Feind des Implantats ist Plaque - Bakterien, die nicht richtig weggeputzt werden. Sie können am Pfosten des Implantats entlang in die Tiefe des Knochens wandern und dort eine Zahnfleischentzündung auslösen, die sogenannte Periimplantitis. Die ersten sechs Wochen ist die kritische Phase, in der Zeit sollte der Zahn nur wenig belastet und super geputzt werden.

Wenn die Implantate fähig sind, den Kaudruck schadenfrei zu ertragen,kann der Zahnersatz angefertigt werden. Zuerst werden die unter der Schleimhaut befindlichen Implantate freigelegt und die Hals-Kopfteile in die Implantate eingesetzt. Diese dienen der Verankerung und Abstützung des Zahnersatzes. Dann lässt der Zahnarzt den gewünshten Zahnersatz auf Grund von abgenommenen Abdrücken nach den herkömmlichen Methoden in einem Dentallabor anfertigen.Die auf Implantaten befestigten Zahnersätze können auch aus hochästhetischem Zirkonkeramik hergestellt werden.Sie werden entweder auf Zirkonium-Abutments einzementiert oder durch Schrauben befestigt.Die herausnehmbare Implantatprothese wird mit Hilfe von präzisen Halteelementen auf der durch Schrauben befestigten Schiene fixiert.

Die Kooperation zwischen Arzt und Patient ist nach Einsetzen des Zahnersatzes noch nicht beendet. Eines der wichtigsten Voraussetzungen für einen langjährigen Erfolg ist eine optimale Mundhygiene und ständige zahnärztliche Kontrolle. Nach Erhalt des Zahnersatzes sollten die Patienten jährlich einmal zur Nachuntersuchung erscheinen. Der Zahnarzt kontrolliert dann den Knochen und die Weichteile, die das Implantat umgeben, sowie den Zustand des Zahnersatzes. Falls es notwendig ist, werden entsprechende Korrekturen vorgenommen. Sollten im Verlauf der Behandlung Probleme auftreten,(Schmerzen,Entzündungen,Blutungen oder Verlockerung von Implantaten bzw.dem Zahnersatz) wenden Sie sich bitte an Ihren behandelden Zahnarzt!

Mit modernster technischer Ausstattung ist es uns möglich, Ihnen eine präzise Diagnostik sowie eine optimale, schonende und nahezu schmerzfreie Behandlung zu garantieren.

Angst vor dem Zahnarzt