ZIRKON

Die Zirkoniumoxidkeramik wurde in den letzten Jahren als Grundwerkstoff der Kronen/Brücken entwickelt. Entgegen des Zahnersatzes aus Metallkeramik hat sie zahlreiche vorteilhafte Eigenschaften:

  • Sie enthält kein Metall, verursacht keine Allergie
  • Die mechanischen Eigenschaften, die Biegfestigkeit ist sogar höher als die vom Metall. Es ist eigentlich ein künstlich hergestellter Diamant.
  • Lässt das Licht durch und darum ist auch die Aesthetik ausgezeichnet
  • Biologisch neutral (bioinert). Sie leitet die Wärme und Elektrizität schlecht, deshalb kann sich der Zahnbelag nicht anhaften
  • Damit die daraus erstellten Kronen wegen der verwendeten CAD/CAM Technik viel genauer sind, verursachen sie keine  Zahnfleischentzündung und frühzeitiges Zurückziehen des Zahnfleischrandes

TITAN

Dieses Metall ist weiß-metallisch glänzend, leicht, fest, dehnbar, korrosions- und temperaturbeständig. Es ist daher besonders für Anwendungen geeignet, bei denen es auf hohe Korrosionsbeständigkeit, Festigkeit und geringes Gewicht ankommt. Als Biomaterial ist Titan  in der Medizintechnik und Zahnheilkunde  wegen seiner sehr guten Korrosionsbeständigkeit im Gegensatz zu anderen Metallen verbreitet.(Zahnimplantate, Zahnkronen, Hüftgelenksprothesen, Kniegelenkersatz) Die Titan-Oxidschicht ermöglicht das feste Anwachsen von Knochen an das Implantat (Osseointegration) und ermöglicht damit den festen Einbau des künstlichen Implantates in den menschlichen Körper. Aufgrund des komplizierten Herstellungsprozesses ist Titan zehnmal so teuer wie herkömmlicher Stahl. In der modernen Zahntechnik wird Titan vorwiegend mit CAD/CAM Technik gefräst, nicht herkömmlich gegossen.

KERAMIK

Auf die von Maschienen hergestellten Gerüste werden die Keramikschichten mit Pinseln aufgetragen und dann aufgebrannt. Dieser Teil von Herstellung ist also eine künstlerische Handarbeit mit ästhetischem Gefühl,Geduld und Präzision.

Jeder ästhetischer Zahnersatz ist ein Kunstwerk auf wissenschaftlichem Fundament.